Hilfe bei der Überwindung von Treppen

Es kommt oft der Zeitpunkt im Leben, an welchem sich der gewohnte Alltag nicht mehr wie üblich durchführen lässt. Gerade im Alter wird Ihre Mobilität somit eingeschränkt und manch Tätigkeiten nehmen plötzlich viel Kraft in Anspruch – oder sind gar unmöglich. Dasselbe gilt bei Krankheit und Behinderung, denn immerhin kann im Leben alles passieren. In all diesen Fällen kommen jedoch vielerlei Änderungen auf Sie zu. Vielleicht brauchen Sie jetzt auch einfach Unterstützung im Alltag oder planen einen Umzug. Verfügt Ihr Wohnhaus über keinen Aufzug? Oder können Sie den Weg in Ihr Schlafzimmer im oberen Stockwerk nicht mehr meistern? Es gibt eine Lösung! Denn Treppenlifte helfen im Alter sowie bei Krankheit und Behinderung bei der Überwindung von Treppen.

So funktioniert ein Treppenlift

Treppenlifte sind raffinierte Konstrukte, durch welche Sie Treppen einfach durch eine kleine Fahrt auf einem Sitz meistern. Dabei handelt es sich um schlichte, aber dennoch beeindruckende Konstrukte. An erster Stelle steht hier das Schienensystem, welches entlang des Treppengeländes montiert wird. Hinzu kommt ein Sitz, welcher genau in die Schienen geschoben wird. Dieser ist meistens mit einer Ablage für Ihre Füße sowie einen Gurt für mehr Sicherheit ausgestattet. Meistens wird der Treppenlift mit einem Motor oder auch mit einem Akku angetrieben. Gesteuert wird mit einer im Sitz integrierten Steuerung oder einer Fernbedienung.

So einfach verwenden Sie den Treppenlift

Schritt 1: Setzen Sie sich in den Sitz und machen Sie es sich durch die Ablage Ihrer Füße bequem. Bei manchen Modellen müssen Sie sowohl Sitz als auch Fußablage zuerst aufklappen.
Schritt 2: Schnallen Sie sich an.
Schritt 3: Aktivieren Sie den Lift mit der jeweiligen Steuerung.
Schritt 4: Der Lift befördert Sie nun entlang des Schienensystems die Treppen hinauf oder hinunter.
Schritt 5: Angekommen. Der Sitz lässt sich jetzt noch auf die Seite der Etage drehen, sodass Sie sicher aufkommen.

Treppenlift vs. Umzug in barrierefreie Wohnung

Beschränkt sich Ihre Mobilität im Laufe der Zeit, denken Sie womöglich auch über den Umzug in eine barrierefreie Wohnung nach. Immerhin scheint es so, als würden sich auf diesem Wege viele Probleme lösen. Doch gerade, wenn Sie schon sehr lange in Ihrer Wohnung oder gar Ihrem Haus wohnen, ist dieser Schritt sehr gewagt. Viel praktischer und komfortabler ist es stattdessen, Ihr Zuhause an Ihre Bedürfnisse anzupassen. So lassen sich Treppenlifte ganz einfach nachträglich in Ihr Heim bauen. Sie sind somit wieder mobiler unterwegs und genießen den Komfort Ihres gemütlichen, gewohnten Zuhauses.

Treppenlift im Mehrparteienhaus

Beziehen Sie eine Wohnung im Mehrparteienhaus, stellt sich die Frage, ob ein Treppenlift überhaupt montiert werden kann. Grundsätzlich haben Sie das Recht auf Barrierefreiheit. Liegt daher kein triftiger Grund vor, kann Ihr Vermieter den Einbau nicht verweigern. Doch wenn der Bau mehrere Eigentümer hat, ist die Erlaubnis sämtlicher Parteien einzuholen. In der Regel stellen Treppenlifte aber keine Last oder Behinderung im Haus dar. Die Wahrscheinlichkeit für die Zustimmung ist dementsprechend groß.

Ein individueller Treppenlift für jeden Fall

Treppenlifte gibt es in allen Arten und Formen. Aus diesem Grund sind die Modelle für verschiedenste Treppenarten kompatibel. Denn das Schienensystem wird individuell montiert, während der Sitz ganz einfach nach Ihren Vorstellungen gewählt werden kann. So eignen sich Treppenlifte für:
– alte Personen
– Personen mit Bewegungseinschränkungen
– Personen im Rollstuhl

Welche Arten von Treppenlift gibt es?
Treppenlifte unterscheiden sich in verschiedenste Arten und Typen, wie den Sitzlift, den Stehlift, den Plattformlift und den Hublift. Welches Modell benötigt wird, orientiert sich an Ihrem Zustand. Bei älteren Personen oder Personen mit eingeschränkter Mobilität kommen meistens Sitzlifte zum Einsatz. Sitzen Sie jedoch im Rollstuhl, wird ein Plattformlift benötigt.

Wer übernimmt die Kosten für einen Treppenlift?
In vielen Situationen ist der Einbau eines Treppenlifts die einzige Alternative zum Wohnungswechsel. Doch gerade Pensionisten können sich den Einbau von diesem nicht immer leisten. Grundsätzlich gehören Treppenlifte aber nicht zu den Hilfsmitteln, welche die Krankenkasse übernimmt. Andersherum kann jedoch ein Antrag bei der Pflegekasse gestellt werden, sofern eine Pflegestufe vorliegt.

Wie kann ich einen Treppenlift einbauen lassen?
Der Weg zum Einbau von Treppenliften ist einfach, weswegen sich das System auch innerhalb eines Arbeitstages montieren lässt. An erster Stelle müssen lediglich die Maße von Ihren Treppen genommen werden. Im Anschluss wird das Schienensystem für Ihren individuellen Fall einfach konzipiert und bei Ihnen montiert. So ist Ihr neuer Lift schon bald einsatzbereit.

Weiteres zur Thematik.

Barrieren überwinden

https://exelitywellness.com/einrichtung/ein-stueck-lebensqualitaet/

Hilfe bei der Überwindung von Treppen
Nach oben scrollen